Gesellschaftsklimatag am 26.4.

Unter dem Motto „Reden Sie mit!“ finden am 26.04. wieder in ganz Wien Veranstaltungen anlässlich des Gesellschaftsklimatags statt. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen findet sich hier: http://www.gesellschaftsklima.at/veranstaltungen/

Das Netzwerk SprachenRechte ist heuer am Franz-Haas-Platz im 11. Bezirk (U3 Enkplatz) zu finden. Gemeinsam mit Peregrina und der Senffabrik werden wir dort eine „Sprechstunde der Vielfalt“ mit vielversprechendem Rahmenprogramm abhalten. Dauer: 14-16.00 Uhr.

Posted in Aktivitäten des Netzwerk-SR & seiner Mitglieder, Veranstaltungen | Tagged | Kommentare deaktiviert für Gesellschaftsklimatag am 26.4.

SOS Mitmensch: Expert_innenbericht Integration

SOS Mitmensch hat einen ExpertInnen-Bericht über die Integrations- und Desintegrationspolitik der neuen Bundesregierung veröffentlicht. Hans-Jürgen Krumm hat dafür die Maßnahmen der Regierung im Sprach- und Bildungsbereich analysiert.

Der Integrationsbericht kann auf der Homepage von SOS Mitmensch heruntergeladen werden.

Posted in Aktivitäten des Netzwerk-SR & seiner Mitglieder, Aktivitäten von Anderen, Medienberichte, NGOs, Publikationen, Stellungnahmen | Tagged , | Kommentare deaktiviert für SOS Mitmensch: Expert_innenbericht Integration

do! 17.1.2019 – Demo Bildet! Bildet Demos!

Das Netzwerk SprachenRechte wird am 17.1.2019 gemeinsam mit vielen anderen auf die Straße gehen und für soziale Gerechtigkeit und ein Recht auf einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung demonstrieren!

Treffpunkt 18 Uhr @ Landstraßer Hauptstraße 26, 1030 Wien
https://wiederdonnerstag.at/#programm
Wir sind jetzt zusammen!

„Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller Demos bildet!“

 

Posted in Aktivitäten des Netzwerk-SR & seiner Mitglieder, Aktivitäten von Anderen, Interventionen, Veranstaltungen | Tagged , , , | Kommentare deaktiviert für do! 17.1.2019 – Demo Bildet! Bildet Demos!

Sozialhilfe: Benachteiligung von Nicht-Deutschsprachigen

Zum Entwurf für ein neues Sozialhilfe-Grundgesetz hat das Netzwerk SprachenRechte eine Stellungnahme im Rahmen des parlamentarischen Begutachtungsverfahren eingebracht. Der Gesetzesentwurf sieht die Kürzung von Sozialleistungen für Personen ohne (österreichischen) Pflichtschulabschluss vor und für Personen, die nicht Deutschkenntnisse auf B1-Niveau oder Englischkenntnisse auf C1-Niveau nachweisen können. Das ist diskriminierend und menschenrechtswidrig!
Die Stellungnahme des Netzwerks SprachenRechte zum Download.
Der Gesetzesentwurf und weitere Stellungnahmen können auf der Homepage des Parlament eingesehen werden.

Bereits im November hat das Netzwerk SprachenRechte die Pläne der Bundesregierung zur Kürzung der Mindestsicherung in einer Aussendung krisisiert und an das Diskriminierungsverbot in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erinnert.

„Wir beobachten mit sehr großer Sorge, dass nicht-deutschsprachige Menschen in Österreich mit immer mehr Benachteiligungen, Auflagen und Druck konfrontiert werden. Nun sollen auch Sozialleistungen für die Ärmsten der Armen an Sprachkompetenzen geknüpft werden. Mit einem Verweis auf Artikel 2 der Menschrechtsdeklaration protestieren wir aufs Schärfste gegen eine nach Deutschkompetenzen gestaffelte Mindestsicherung“, so Prof. Dr. Hans-Jürgen Krumm vom Netzwerk SprachenRechte.

Zur Erinnerung: Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Posted in Aktivitäten des Netzwerk-SR & seiner Mitglieder, Medienberichte, Stellungnahmen | Tagged , , | Kommentare deaktiviert für Sozialhilfe: Benachteiligung von Nicht-Deutschsprachigen

Memorandum zur frühen sprachlichen Förderung

Anlässlich der Verhandlungen zur neuen Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die frühe sprachliche Förderung in institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen hat die Arbeitsgruppe Komparative Psycholinguistik des Instituts für Sprachwissenschaft (Universität Wien) ein Memorandum verfasst.
Es wurde an den Bildungsminister, die mit Bildungsagenden befassten Landesrät_innen und Bildungssprecher_innen des Nationalrats und der Landtage gesandt.

Im Memorandum werden wesentliche Aspekte der Sprachförderung und Sprachaneignung in elementaren Kinderbetreuungseinrichtungen zusammengefasst.

Download: Memorandum zu den Sprachförderprogrammen der Regierung für den Kindergarten

Posted in Aktivitäten des Netzwerk-SR & seiner Mitglieder | Tagged , , , | Kommentare deaktiviert für Memorandum zur frühen sprachlichen Förderung